Sechs Fragen an Alga Zuccaro

 

Frage 1

Was fasziniert Sie am meisten an den Naturwissenschaften?

Wie sich die Dinge schließlich miteinander verbinden und wie weit dies in der lebenden Welt sowohl im kleinen (z.B. Protein-Ligand-Interaktion), mittleren (Pflanze-Mikroben-Interaktionen) als auch im großen Maßstab verbreitet ist. Vielleicht sollten alle lebenden Einheiten als Teil einer biologischen betrachtet werden, eines großen funktionierenden Ökosystems  mit dem Planeten Erde als Gerüst. Die Untersuchung der Mechanismen hinter diesen Verbindungen ist sehr lohnenswert.

Frage 2

Welche ist Ihre Lieblingspflanze und warum?

Die meisten Pflanzenarten sind wichtig für ihr Ökosystem. Die Untersuchung verschiedener Pflanzenarten hilft, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu verstehen. Das macht uns offener und hilft, Verallgemeinerungen und Schubladendenken zu vermeiden, die nur schwer wieder abzulegen sind.

Frage 3

Welches Ereignis in Ihrem Leben als Forscher ist Ihnen am meisten in Erinnerung geblieben?

Das ist eine schwierige Frage. Ich denke, dass Menschen mein Leben als Forscherin mehr beeinflusst haben als ein bestimmtes Ereignis, und ich hatte Glück: Ich habe mehrere faszinierende und inspirierende Menschen kennen gelernt!

Frage 4

Welchen Rat würden Sie jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geben?

In jedem von uns steckt eine mächtige Kraft, die von hervorragenden Instinkten, leidenschaftlicher Kreativität und alterslosem Wissen erfüllt ist. Mein wichtigster Rat ist, sich wieder mit dieser instinktiven Natur zu verbinden und zu lernen, auf sie zu hören! Durch unsere Interaktionen mit anderen und mit der Welt verlieren wir oft unsere Fähigkeit, uns mit den wilden, gesunden, visionären Eigenschaften dieser instinktiven Natur zu verbinden. Die Instinkte, wenn sie aus dem tiefsten Inneren kommen, werden uns immer dazu führen, die richtige Entscheidung zu treffen. Die Ausdauer in der Wissenschaft ist eine der mächtigsten Eigenschaften, die wir vielleicht in der Hand haben, um Hindernisse zu überwinden und weiterzumachen. Es gibt keine Rückschläge in der Wissenschaft, nur Experimente, die unsere Theorie als richtig oder falsch einstufen. Die besten Experimente sind diejenigen, die dazu dienen, das Gegenteil zu beweisen. Sie führen oft zur Wahrheit oder zumindest zu einer Version davon!

Frage 5

Wenn Sie die Wahl hätten, welche wissenschaftliche Frage würden Sie gerne beantworten können?

Ehrlich gesagt, würde ich gerne wissen, warum wir hier sind. Aber angesichts der Tatsache, dass ich auf diese Frage vorerst keine Antwort finden werde, würde ich gerne verstehen, wie der Tod von Wirtszellen abläuft und in der mikrobiellen Umgebung reguliert ist.

Frage 6

Was machen Sie nach der Arbeit am liebsten?

Hätten Sie mich das vor einigen Jahren gefragt, hätte ich gesagt: Sport (jede Art von Sport, einschließlich Motorradfahren). Jetzt muss ich zugeben, dass es für mich attraktiver ist, nach einem langen Arbeitstag in gemütlicher Atmosphäre ein gutes Essen zu kochen. Das Segeln auf meinem Boot in der Sommerpause ist für mich immer noch die beste Möglichkeit, mich zu entspannen und hilft mir, meinen Körper und meine Seele zu regenerieren.

 

"Ich habe in meinem Leben mehrere faszinierende und inspirierende Menschen getroffen, einer von ihnen war mein Vater, Tiziano Zuccaro" (Alga Zuccaro)

 

Steckbrief

Name:

Alga Zuccaro

Position: 

Gruppenleiterin, Institut für Pflanzenwissenschaften, Universität zu Köln

Bei CEPLAS seit:

2014

Geburtsort:

Rom

 

Heinrich Heine University
University of Cologne
Max Planck Institute for Plant Breeding Research
Forschungszentrum Jülich