Alexander von Humboldt-Professur für Prof. Dr. Bart Thomma

19/05/2020

Großer Erfolg für CEPLAS!

Bart Thomma ist einer von fünf Forschern, die dieses Jahr für eine Humboldt Professur ausgewählt wurden. Die Universität zu Köln hatte den Pflanzenwissenschaftler für den höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands vorgeschlagen. Koordiniert wurde der Prozess von Alga Zuccaro.

Für CEPLAS ist es bereits die dritte Humboldt Professur innerhalb der letzten 4 Jahre.

Bart Thomma von der Wageningen University and Research ist ein exzellenter, international anerkannter Experte im Bereich Phytopathologie. Seine Arbeit beschäftigt sich mit der Interaktion zwischen Pflanzen und Mikroorganismen wie Pilzen und Bakterien in der Rhizosphäre. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können einen Beitrag leisten, um Krankheiten bei landwirtschaftlich relevanten Nutzpflanzen besser zu kontrollieren und zu verhindern.

Die Alexander von Humboldt-Professur ist mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro dotiert. Mit ihr werden weltweit führende Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen, die bislang im Ausland tätig waren, ausgezeichnet. Sie sollen langfristig zukunftsweisende Forschung an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen durchführen. Die Auszeichnung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

 

Zur Pressemeldung der Universität zu Köln

Zur Pressemeldung der Alexander von Humboldt Stiftung

 

 

Copyright: Guy Ackermans

Heinrich Heine University
University of Cologne
Max Planck Institute for Plant Breeding Research
Forschungszentrum Jülich