Wie sich die Verfügbarkeit von Eisen auf die Interaktionen zwischen Pflanzen und Mikroben in der Rhizosphäre auswirkt

Pflanzen benötigen Eisen für viele biologische Prozesse. Die Eisenaufnahme wird jedoch häufig durch den pH-Wert des Bodens beeinträchtigt, der Eisen unlöslich und damit unzugänglich machen kann. Um die Eisenlöslichkeit zu erhöhen, säuern Pflanzen sowohl die Rhizosphäre - das ist der Bereich um ihre Wurzeln - an und scheiden eisenbindende Moleküle wie die Cumarine aus. Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass Cumarine das Wachstum bestimmter Mikroben in der Rhizosphäre verändern, so dass diese Verbindungen wahrscheinlich das pflanzliche Mikrobiom mitgestalten. Möchtest du mehr erfahren? Dann schau dir das Video an!

 

 

 

 

Deutsche Untertitel können auf unserem YouTube-Kanal hinzugefügt werden.

 

 

Planter’s Punch

Unter der Rubrik Planter’s Punch wird jeden Monat ein bestimmter Aspekt des CEPLAS-Forschungsprogramms vorgestellt. Alle Beiträge werden von Mitgliedern der Graduiertenschule und des Postdoc-Programms erstellt.

Über den Autor

Anthony Piro ist Postdoc in der Gruppe von Jane Parker am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung. Seine Forschung konzentriert sich darauf, wie sich die Versorgung mit Spurenelementen bei Pflanzen auf die Interaktionen zwischen Pflanzen und Mikroben auswirkt.

Bevor er seinen Schwerpunkt auf Interaktionen zwischen Pflanzen und Mikroben verlagerte, promovierte Anthony in der Gruppe von Jörn Coers an der Duke University in den Vereinigten Staaten, wo er die angeborene Immunabwehr gegen intrazelluläre bakterielle Krankheitserreger bei Wirbeltieren untersuchte.

Heinrich Heine University
University of Cologne
Max Planck Institute for Plant Breeding Research
Forschungszentrum Jülich