Pflanzenforschung verstehen

Pflanzen stellen für die Menschen eine wichtige Lebensgrundlage dar: Sie sind fester Bestandteil unserer Ernährung,  sie dienen als Viehfutter und wir verwenden sie zur Herstellung von Energie, als Rohmaterial oder auch als wertvolle Inhaltsstoffe in Medizinprodukten. Doch Ackerland, Wasser und Nährstoffe werden knapp und gleichzeitig ändert sich das Klima und die Weltbevölkerung wächst. Um eine nachhaltige Versorgung mit pflanzlichen Rohstoffen auch für die nächsten Generationen sicherstellen, werden neue Strategien benötigt um den Ertrag und die Qualität unserer Nutzpflanzen zu verbessern und gleichzeitig die vorhandenen Ressourcen zu schonen.

Der Exzellenzcluster CEPLAS untersucht, wie sich Pflanzen an veränderte Umweltbedingungen anpassen, wie sie fast jeden Lebensraum der Erde besiedeln können und wie diese Erkenntnisse von der Landwirtschaft genutzt werden können. Der Schlüssel zum Verständnis dieser Anpassungsfähigkeit ist das Erbgut, denn Gene steuern das pflanzliche Wachstum und die Umwandlung von Lichtenergie in chemische Energie. Außerdem untersuchen wir das Zusammenspiel von Pflanzen mit Pilzen und Bakterien, da sie Pflanzen in ihrem Wachstum sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können. Es ist wichtig, möglichst viele Faktoren zu verstehen, die das Pflanzenwachstum und den Stoffwechsel von Pflanzen beeinflussen. Darauf aufbauend können wir Pflanzen an sich verändernde Bedingungen anpassen und somit einen wesentlich Beitrag zur Lösung einer globalen Herausforderung – der Sicherung unserer Ernährung leisten.

Es ist uns wichtig, unsere Forschungsansätze und die entstandenen Ergebnisse mit der Gesellschaft zu teilen. Daher haben wir verschiedene Veranstaltungsformate und Konzepte entwickelt, in denen wir über die spannende Forschung an Pflanzen informieren möchten. In unserer monatlich erscheinenden Reihe „Planter’s Punch“ stellen CEPLAS Nachwuchswissenschaftler/innen Forschungsthemen allgemeinverständlich vor, z.B. dass Pflanzen auch ein Immunsystem besitzen und wie dieses funktioniert.

In unserer jährlichen Vortragsreihe „ Vom Urweizen der Steinzeit zu den Genpflanzen der Zukunft“ erklären Professoren aus unserem Cluster, wie aus wilden Pflanzen unsere heutigen Nutzpflanzen wurden, und was ein Pflanzenzüchter eigentlich macht (auch als Podcast vorhanden!).

Im Botanischen Garten der HHU können Sie mehr über vergessene und neu entdeckte Nutzpflanzen lernen. Darüber hinaus finden Sie in unserer Mediathek mehrere Filme über die Forschungsthemen in CEPLAS, sowie weitere Informationsmaterialien. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung vermitteln darüber hinaus auch Experten zu verschiedenen Bereichen der Pflanzenwissenschaften.

Darüber etabliert CEPLAS derzeit ein Kompetenzfeld zum Thema „Ernährungssicherung“. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit Einrichtungen innerhalb und außerhalb der Universität, sowie mit Partnern aus der Industrie angestrebt.

Heinrich Heine University
University of Cologne
Max Planck Institute for Plant Breeding Research
Forschungszentrum Jülich